26. Mai 2019 kk_neu

Projektmanagement mit Asana

Egal ob Sie Agenturinhaber, Projektmanager, Prozessoptimierer oder ein selbstständiger Freelancer sind. Jedes Mal haben Sie und wir es mit Aufgabenstellungen zu tun, die zeitlich und ressourcentechnisch geplant werden müssen, um sie in einer festgelegten Zeit und im vorgegebenem Budget abschließen zu können.

Einige verwenden hierfür Excel oder vergleichbare Programme, um den Überblick zu behalten. Aber diese Tabellenkalkulationsprogramme sind grafisch wenig ansprechend und zu kompliziert, um gemeinsam daran zu arbeiten. Finden Sie nicht auch? Und an dieser Stelle beginnen wir eine echt Alternative vorzustellen. Asana ist nämlich nicht nur ein Projektmanagementtool, das zum Organisieren von Projekten bestens geeignet ist, sondern es macht auch sehr viel Spaß damit zu arbeiten.

Unser Abteilungsleiter für Konzeption, Lukas, arbeitet sehr gern und viel effektiver mit Asana, als mit den Alternativen davor. Er ist sogar so von der Software überzeugt, dass er damit schon selbst Projekte organisiert, die er gemeinsam mit unseren Freelancer umsetzt. Das bedeutet, Asana erklärt sich in gewisser Weiße selbst und durch die Nutzung des Programms wird intuitiv dazu gelernt. Weitere Vorteile: externe Zugänge sind kostenlos, Timetrackingtools, wie Everhour, sind kompatibel mit Asana. Wir empfehlen Ihnen, es einmal zu testen und für sich zu entscheiden, ob Asana das ist, was Sie schon immer gesucht haben. Dieser Beitrag ist keine bezahlte Werbung, sondern ein Review von einer begeisterten Agentur. Wir wünschen gutes Gelingen!

*Ad: enthält unbezahlte Markennennung