24. Februar 2019 kk_neu

Der Ringblock für spontane Ideen

Lukas, unser Bereichsleiter für Konzeption, hat erst während seines Studiums begonnen mit einem Ringblock Ideen festzuhalten. Vorher hatte er während des Schöpfungsprozesses in InDesign oder Illustrator konzipiert. Lukas hat aber sehr schnell den Unterschied erkannt und ist seit dem bei einem Stück Papier geblieben, wenn es darum geht, schnell und unkompliziert einen Gedanken in Form zu bringen. Es fühlt sich freier an, da es spürbar weniger Grenzen gibt, die ihn einschränken. Es ist spontan etwas wegradiert, ein neues Blatt angefangen oder auch weggeräumt, wenn der kreative Moment vorbei ist. Außerdem ist die Anwesenheit eines Ringblocks in unseren Augen ein professioneller Auftritt vor dem Kunden, wenn man auf digitale Hilfsmittel im Entstehungsprozesses einer Idee verzichten kann. Kurzgesagt können wir das nur jedem Designer besten Gewissens empfehlen.